K
P
Aktuelle Berichte

Soziales

Veröffentlicht von Christiana Fulde (chris) am 06.07.2015
Aktuelle Berichte >>

Bezüglich: Wolfenbüttelcard

Warum wird die Wolfenbüttelcard nicht, wie in Braunschweig auch, gleich mit dem Bescheid versandt?

Anwort

:

recht umständlich, deshalb schwer verständlich, irgendwie kommt die Card aus Berlin (wird da gedruckt?oder die Idee der Card) und es gibt drei Gruppen von Berechtigten: Altersarmut, Behinderte und Arbeitslosengeld II Empfänger. Warum die Berechtigten von diesen drei Stellen, mit dem Bescheid für die Dauer der Berechtigung nicht gleich die Wolfenbüttelcard erhalten bleibt rätselhaft. Angeblich macht dies mehr Aufwand und kostet somit mehr Geld.

Deshalb der Vorschlag von der Sprecherin der Gruppe Lichtblick: Frau Isabe Schwarz sich in Braunschweig zu erkundigen, wie die das machen, dort funktioniert es.

Versprechen dies nochmals zu überprüfen.

Einige Rentnerinnen, Arbeitslosengeld II- Empfänger und Behinderte haben jedenfalls von dieser Card nichts gewußt und deshalb auch nicht in Anspruch nehmen können, außerdem bereitet das nochmalige Aufsuchen der Antragsstelle, besonders Leuten aus dem Landkreis Schwierigkeiten und in sofern war die Nachfrage recht dürftig.

 

Im Prinzip wäre diese Karte in der Tat auch wirklich nur nutzbar, wenn es dazu auch gleich ein Mobilticket gäbe, denn was nutzt verbilligter Tarif irgendwo, zu dem man dann gar nicht hinkommt.

Anfrage bezüglich der Einführung eines Mobilticket für Stadt und Landkreis

Hierzu von Marlies Schwieger (Senioren Redaktion-WF) die Schilderung einer Seniorin mit Grundsicherung, die sich die normale Monatskarte inzwischen nicht mehr leisten kann, weil gerade für Senioren die Preise ungleich zu den anderen angestiegen sind. Sowie die Schilderung einer Frau aus dem Landkreis (Erwerbslosen-Initiative Lichtblick), welche Kosten für mehrmaliges Aufsuchen von Arztpraxen anfallen, die Leistungsempfänger nicht aufbringen können oder zumindest über Gebühren strapazieren.

 

 

Antwort

Gerade das Mobilticket würde nun gar Millionen Euro Kosten im Landkreis verursachen, Kosten die der Landkreis nicht decken kann. Dem Landkreis liegt hierzu ein Gutachten des ZGB als PDF Datei vor, deshalb wird der Vorschlag abgelehnt.

 

Deshalb wieder der Vorschlag der Sprecherin der Frauen-Erwerbslosen-Initiative Lichtblick in Richtung Braunschweig zu gucken und von Marlies Schwieger (Seniorenredaktion-WF) der Einwand das dort die Stadt Braunschweig inzwischen nicht mehr zuzahlen muß und das Mobilticket weiterhin besteht. Auf Nachfrage: Eingeständnis das der Landkreis eh Defizite an den ZGB ausgleichen mußte 600.000,00 Euro im letzten Jahr, da der Bus fährt ob nun Fahrgäste drin sitzen oder nicht. Würden mehr Fahrgäste mit einem Mobilticket nicht auch Kosten ausgleichen und das Defizit kleiner werden lassen und volle Veranstaltungen mit Wolfenbüttelcard den Veranstalter besser auf seine Kosten kommen lassen, als nur dreiviertelvolle Veranstaltungen bleibt weiterhin dahingestellt. Je mehr Veranstalter sich an der Wolfenbüttelcard beteiligen würden und je mehr Personen aufgrund des Mobilticket die Busse benutzen, um auch z.B. Veranstaltungen in dem Landkreis zu besuchen aufgrund von Prozenten, müßte ausprobiert werden. Dieses Risiko müßte man meines Erachtens erst einmal eingehen, bevor man nein sagt.

 

Nachdem die Bürgerfragestunde beendet war haben wir die Sitzung verlassen und um Zusendung der PDF Datei bezüglich des Mobilticket an die Frauen-Erwerbslosen Initiative Lichtblick und der Seniorenredaktion Wolfenbüttel gebeten

 

 

Aufgestellt am 16.04.2015, ergänzt und berichtigt am 08.05.2015

Christiana Fulde

Zuletzt geändert am: 08.07.2015 um 17:02

Zurück